Anpassung der Arkashan Karte in Games of Glory

Die Arkashan Karte nahm ihre Form früh in der Entwicklungsphase an. Wir wollten eine Karte, die sowohl Abwechslung von verschiedenen Objektiven als auch reibungslose Bewegung bietet. Wir haben uns auf ein Punkteeroberungssystem für das Einkommen und für die Siegbedingung entschieden (reduziere das gegnerische Kraftfeld auf 0 um ihre Basis und den Energiekern zu zerstören). Wir haben sowohl eine Kombination aus Türmen und Kraftfelder verwendet um die Basis zu schützen als auch eine Plattform, die nur durch Teleporter zu erreichen war.

Arkashan – Probleme mit der alten Map

Nachdem wir tausende Spieler Arkaschan spielen lassen haben , viele davon auf einem hohem Niveau, haben wir realisiert, das es eine Nummer von Schwierigkeiten gab. 1) Es gab nicht genug Möglichkeiten um von einem Rückstand zurückzukommen. 2) Sobald der Schneeballeffekt da war, kam das verlierende Team teilweise aus der Basis gar nicht raus . 3) Viele der besten Spieler von Games of Glory dachten, es müsse noch ein weiteres wichtiges Ziel auf der Karte geben.

Matches zwischen gleichwertigen Teams waren sehr intensiv und spannend aber durch die Probleme hat man deutlich gesehen, wer einen schlechten Start hatte.

Analyse – Was ist wirklich das Problem?

Wir mussten zuerst feststellen was falsch war! Es hat sich rausgestellt das es mehrere Probleme mit der Karte gab und sie alle zusammengehängt haben. Die Probleme vom erholen eines Rückstandes hatte mit den hohen Erfahrungspunkten- und Creditseinkommen von töten eines Gegners zu tun. Auf Arkashan bekommen Charaktere Erfarhung und Credits sowohl automatisch über Zeit als auch vom Töten von gegnerischen Klonen oder neutralen Schergen.

Durch das Optimieren von den verdienten Erfahrungspunkten und Credits über Zeit zusammen mit der Anzahl an Erfahrung und Credits  die man durchs töten von gegnerischen Klonen und Minions bekommt, konnten wir den Vorteil reduzieren. Zur selben Zeit würde das Entfernen der Belohnungen für die Elemenierung eines Klons keinen Sinn machen, da es der Sinn ist, einen Vorteil dadurch zu bekommen. Es muss ein nachweisbarer Vorteil da sein. Das wahre Problem ist die mangelnde Möglichkeit zurückzukommen von einem Rückstand

Teil des Problems waren die Türme, die nichts wichtiges bewacht haben bevor das Kraftfeld zerstört war! Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel schon lange entschieden. Ein anderes Problem waren nicht genügend Wege aus der Basis raus während das andere Team die Basis belagert.

Wir haben außerdem mit unseren erfahrenen Spielern zugestimmt, dass ein weiteres wichtiges Ziel auf der Karte die Spielerfahrung  bereichert und mehr wichtige Entscheidung en reinbringt.

Lösung – alles ist miteinander verbunden

Um die Rolle der Türme zu verbessern, mussten sie etwas lohnenswertes bewachen in der Zwischenzeit. Das wurde über das Platzieren der Teleporter in der Basis erreicht. Außerdem erlaubt es dem verlierenden Team sich wieder über die Map zu verteilen um Chaos zu stiften. Die Teleporter auf der Karte können nur noch als Eingänge benutzt werden und durch das ändern der Ausgänge wurde viel dynamik in der Karte geschaffen.

Wir haben außerdem das Erfahrungs- und Creditseinkommen optimiert und die gewonnene Erfahrung durch das Töten von gegnerischen Klonen die auf einer Serie sind erhöht.

Der dritte Teil der Lösung war es den Richter einzuführen. Der Richter ist ein gefährlicher Gegner, der denjenigen sichtbar stärkt, der ihn tötet. Durch das Platzieren von ihm auf der Insel, haben wir aus ihn ein gefährliches aber belohnendes Nebenziel auf der Karte gemacht, das als letzte Chance fürs verlierende Team dient oder als komplette Dominanz des Gegnerteams.

Wachsam bleiben für die Zukunft

 

Das ist die neue Map für Arkashan! Wir sind sehr aufgeregt über diese Überarbeitung und wir werden ein Auge auf euer Feedback rund ums Gameplay werfen. Ein Spiel wie Games of Glory braucht stetig arbeit um auf dem neusten Stand zu sein und verbessert zu werden, da wir mehr mehr Daten und Feedback über eure Erfahrungen bekommen.

 

Anders, “Asseraj, Larsson

Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.